Ich behandle als ausgebildeter Hormoncoach meine Patienten nach der Methode von Katia Trost. Wir betrachten Hormonstörungen als Alarmreaktion des Körpers. Bei chronischer Überforderung schaltet der Organismus in eine Art Survivalprogramm. Die Botenstoffe sind lediglich die Handlanger in diesem Prozess. Diese Methode behandelt Hormonstörungen nicht symptomatisch, sondern ursächlich. Kernthese ist: Ein Energiemangel auf Zellebene ist für funktionelle Hormonbeschwerden verantwortlich.

Die Anamnese (ausführliches Gespräch) und der Bluttest der Zink/Kupfer Verschiebungen und Epigenetische Individualität oder später die Haarmineralanalyse geben Hinweise auf die aktuelle Ursache sowie Ursprünge der Probleme.

Mit Erhalt der Ergebnisse stelle ich Ihnen einen individuellen Plan zusammen, den Sie dann zusammen mit einer Ernährungsumstellung und Homöopathie (wenn gewollt) zu Hause umsetzen. Sie sollten sich darüber im klaren sein, dass die Umsetzung der Pläne von Ihnen zu Hause geleistet werden muß. Denn es geht schließlich um Sie. Um wieder dauerhaft Energie auf Zellebene produzieren zu können, brauchen Sie auch Zeit. Dinge die über eine lange Zeit verschoben worden sind, verändern sich nicht von heute auf morgen. Dafür bekommen Sie ein Werkzeug, dass es Ihnen ermöglicht, auf lange Sicht die Verantwortung für Ihre Gesundheit (und für sich) in die eigene Hand zu nehmen.

Diagnosemethoden:

Mehr dazu können Sie hier lesen.